Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Requiem für Eulen

Von Charlotte Ueckert.

REQUIEM FÜR EULEN (die in einen Kamin in Südfrankreich gefallen sind, erstickt und verbrannt – und schwarz-weiß-negativ fotografiert)                                   

Wiedergeburtströstungen nur für die
Die es nicht aushalten einmalig zu sein
Umschlungen Millionen
Oder wenigstens einen Schulterflügel
Neben dir
Wer braucht schon Federn für ein Gerüst
Das schraubenlos zusammen
Klammert und Asche die hoch stäubt

Im Röntgenfeuer des Todes
Bleibt eine Restgestalt
Der Mumie Antlitz
Oder der Engel Schemen
Auch die Kunstengel oft nur halb
Den Unterkörper brauchen sie nicht
Können ja fliegen
Antrieb ein feuriger Schweif

Eulen und Engel 
Beide fliegend und klug
Eulen verteilen sich nachts über Land
Und Engel atmen beschützend 
In die Häuser einen Hauch

Eines Tages stand ein Engel 
Bei mir im Zimmer
Und er war nicht durch den Kamin gefallen
Wie damals die Taube
Die Fledermaus oder der Salamander
Schon war geöffnet die Herzenstür
Er nahm mich in seine Arme
Und wurde ein Mensch
Nein, sagte ich mir, vergleiche ihn nicht
Mit den feuertrunkenen Eulen
Und ihrem Schornsteintanz

Mit Neugier steigen wir 
Verfallene Treppen in verfallenen Häusern
Und erschrecken mehr als vor uns vor den Eulen
Ihre Farbe frisch geschnittenes Holz
Und Schwingen wie aus Träumen her geflattert
Unter denen wir uns tief bücken
Kindheitsängste gebannt
Bei grausamen Filmen schau ich nicht weg
Muss mich ja wappnen 
Für den letzten Schrecken 
An den keiner so richtig glauben kann

In Tiere verwandeln wir uns alle mal
Hexenverdacht
Heimlich verändert sich 
Das Wünschen im Kopf
Und die Besen sind nicht nur
Instrumente für Hausfrauen
Sie reiten durch den Kamin in die Lüfte
Und tanzen im Wald mit dem Werwolf
Verwandelt ins Federkleid
Großäugig schwingenschlagend aufgeplustert
Ein Geschwader der Lust
Doch die Männer warten auf sie zu Haus
Und statt zu löschen schüren sie das Feuer

Wer lockte da zum Totentanz
Ins Leuchten in die Wärme
Geliebt-Geborgen-Sein
Der Sehnsucht ewiges Brennen
Das nie ganz verzehrt
Ihr schwebt von der Weisheit gepachtet
Nach Athen getragene Sammelstücke
Lavaeruptionen ins Glück
Ihr fallt festgehalten
In Abrahams Tierschoß

Ein Tanz der so lange währt
Wie die Geste
Was ist er gegen eine Geste
Die sich einbrennt in die Knochen
Schnabelspitz die Köpfe
In eine Richtung gedreht im Corp de Ballett
Sanft krallen Füßchen in den samtenen Staub
Spuren damit wir den Trost den wir wollen
Nicht vergessen

Werbung
%d Bloggern gefällt das: